Newsletter
Datenbank
Facebook

Ministerpräsident Tobias Hans im DJK-Sportdialog - „Wir helfen den Vereinen gerne“

Ein Ministerpräsident, der sein Saarland liebt und entwickeln will, der gestaltet und die Menschen mitnimmt und offen ist für Anregungen und Ideen, so präsentierte sich Tobias Hans, als junger Landes- und Familienvater im Austausch mit den Vertretern der DJK-Sportvereine.

Es wurden interessante und spannende 90 Minuten in der Begegnung zwischen dem Ministerpräsident und der DJK in der Saarbrücker Staatskanzlei. Eingefädelt hatte das Treffen der Präsident des DJK-Landesverbandes und Mitglied des Landtages Alexander Funk, der sich erfreut über die offene und lockere Art des Dialoges zeigte.

Der Austausch selbst brachte den Teilnehmenden den Menschen Tobias Hans näher: „Ich war nicht der Fußballer, aber Mitglied in der DJK Münchwies und kenne daher die kirchliche Verwurzelung der DJK-Bewegung.“ In den Themen stehend berichtete er über seine Entwicklung als Politiker bis hin in die höchste Funktion im Saarland: “Es macht mir Freude und Spaß dem Saarland zu dienen!“ Sein Weg ging schnell bergauf, dass ihn gerade auch der Sport im letzten Jahr vor Herausforderungen stellte, war auch für ihn überraschend. Für Tobias Hans muss alles getan werden, dass der Sport wieder in ruhiges Fahrwasser kommt. „Die Gelder für die Sportplanungskommission stehen weiter zur Verfügung, damit helfen wir gerade den Vereinen bei der Umsetzung der Baumaßnahmen an ihren Sportstätten.“ Dabei hofft er auch zukünftig das Sportachtel und damit die Finanzierung des saarländischen Sports absichern zu können, ob dies gelingt, dazu wollte er keine Prognose abgeben: „Eine ausgewogene Lösung muss gefunden werden. Wir wollen das Sportachtel absichern, das hängt halt auch vom Glückspielmonopol ab.“

In seinen Ausführungen unterstrich er die Vorbildfunktion von Spitzensportlern für die Kinder und Jugendlichen, rief zu Respekt und Toleranz im Sport auf und forderte auf „Kinder stark zu machen“, so wie es die DJK-Sportjugend in ihrer Kooperation mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vorlebt.

„Die Menschen, die sich für ein ehrenamtliches Engagement entscheiden, wollen dahinterstehen und Bescheid wissen. Wir müssen dabei helfen und verstärkt qualifizieren, das machen wir gerne.“ Der Ministerpräsident  brach eine Lanze für das Ehrenamt im Sport und ermunterte und lobte die Zuhörenden. „Die Anerkennungskultur im Saarland ist großartig und hält vielfältige Ehrungsmöglichkeiten bereit. Nutzen Sie diese verstärkt“, so sein Appell.

Die über 30 DJK-Vereinsvertretenden aus zwölf Vereinen erlebten einen Ministerpräsidenten, der sich Zeit nahm und keine Frage ausließ. So positionierte er sich auch beim Thema sexueller Missbrauch im Sport, “zum Kinderschutz ist das erweiterte polizeiliche Führungszeugnis ein wichtiges Instrument und ein Muss“. Gleichzeitig sieht er entstandene Parallelstrukturen und Parallelkulturen in unserer Gesellschaft, die gerade die Integration im Sport erschweren. Den eSport beurteilt er als moderne, digitale Entwicklung mit der sich der Sport intensiv auseinandersetzt, weil er auch Chancen beinhaltet.

Am Ende der kurzweiligen Begegnung erhielt Tobias Hans aus den Händen von Alexander Funk die obligatorische DJK-Kerze, die mit ihrer Wärme und dem spendenden Licht die 90 Minuten bekleidete: „Je mehr ihr für andere brennt, umso heller wird es in euch selbst“, so der DJK-Präsident abschließend.

DJK-Landesverbandstag 2017 im Saarland

Tagung im Clubheim der DJK Bexbach
 

DJK-Ehrenzeichen in Silberfür Alexander Funk (links)
 

Präsidium des DJK-LV Saarland

Einstimmig wählten die Delegierten beim DJK-Landesverbandstag im Saarland Alexander Funk (MdL, Bexbach) zu ihrem Präsidenten. Damit vertritt der Landtagsabgeordnete seit 2005 die Interessen der DJK in Politik, Sport und Gesellschaft im Saarland. Ein deutliches und klares Zeichen für Kontinuität und Engagement.

Der plötzliche Tod der stellvertretenden Präsidentin Rosemarie Schorr (Marpingen) prägte die Tagung im Clubheim der DJK Bexbach. „Offensichtlich hat die Persönlichkeit von Rosemarie Schorr in uns etwas geweckt, was uns nicht immer bewusst ist. Eine Bewunderung an Seiten von ihr, die wir gerne auch an uns selbst sehen würden oder einfach auch der Respekt vor so viel Engagement, gepaart mit einer natürlichen Menschlichkeit, einer Herzlichkeit im Umgang mit dem, der mir gerade gegenübersteht“, so drückte es der Geistliche Beirat Gerd Michels (Völklingen) in seinen einführenden Erinnerungsworten aus. In vielen Wortbeiträgen war während der Versammlung eine große Wertschätzung und Achtung der Verdienste von Rosemarie Schorr zu spüren.

In Anwesenheit der Diözesanvorsitzenden Willi Günther Haßdenteufel (Diözesanverband Speyer, Bexbach) und Franz Dirr (Diözesanverband Trier, Trier) wurden zügig die Wahlen für die nächsten vier Jahre durchgeführt. Einstimmig wählten die Delegierten der Diözesanverbände Speyer und Trier Thomas Kreuser (Saarlouis-Roden) zum Vizepräsidenten, Martin Warm (Ensheim) zum Schatzmeister, Lisa Schuler (St. Ingbert) zur Jugendleiterin und Jürgen Bolz (Rastpfuhl-Rußhütte) zum Sportwart sowie Gerd Michels (Völklingen) zum Geistlichen Beirat. Die Geschäfte führt Rainald Kauer (DJK-Geschäftsstelle in Trier). Als Kassenprüfer wurden Carsten Thewes (Sulzbach) und Ralf Schug (Bexbach) gewählt. Die Stellvertretenden sind Jürgen Braun (Heusweiler) und Monika Eller (St. Ingbert).

Der Landesverband wird auch in den nächsten Jahren Akzente setzen, wie die gelungene Gesprächsreihe mit dem Präsidenten des Landessportverbandes für das Saarland Klaus Meiser oder dem Chef der Saarbrücker Zeitung Peter Stefan Herbst. So soll im kommenden Jahr das Gespräch mit der Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer gesucht werden, um die Anliegen der DJK in Gesellschaft, Sport und Kirche zu verdeutlichen. Bei gesicherten Finanzmitteln und guten Ideen mit Begegnung und Bewegung sollte der DJK im Saarland die Zukunft gelingen. Die Delegierten waren sich einig, dass die DJK-Bewegung gerade in den Vereinen gelebt wird und das anstehende 100 jährige Jubiläum im Jahre 2020 Ansporn und Orientierung bieten wird.

Fünf Ehrungen schlossen einen harmonischen, konstruktiven und inspirierenden Landesverbandstag ab. Mit dem DJK-Ehrenzeichen in Gold ehrte die Versammlung Ursula Lauer (Köllerbach) sowie mit dem DJK-Ehrenzeichen in Silber Jürgen Bolz (Rastpfuhl-Rußhütte), Kinga Braun (Heusweiler), Gerd Michels (Völklingen) und Alexander Funk (Bexbach).

Im DJK-Landesverband für das Saarland sind zurzeit über die Diözesanverbände Speyer (6 DJK-Sportvereine mit 4.321 Mitgliedern) und Trier (31 DJK-Sportvereine mit 7.208 Mitgliedern) insgesamt 11.529 Mitglieder organisiert, davon 3.627 Kinder und Jugendliche. Der DJK-Sportverband ist der katholische Sportverband in Deutschland. Er ist ein christlich wertorientierter Sportverband unter katholischem Dach und nimmt jeden auf, der seine Orientierung mitträgt. Worauf es ankommt sind nicht die Siege, es sind die Menschen.

Klaus Meiser sagt Doping den Kampf an

DJK-Verantwortliche im Gespräch mit dem LSVS-Präsidenten

Deutliche Worte fand der Präsident des Landessportverbandes für das Saarland (LSVS) Klaus Meiser in Bezug auf Doping im Spitzensport. Im Rahmen einer Gesprächsrunde mit Verantwortlichen der DJK-Sportorganisation unterstrich Klaus Meiser seine deutliche Position im Kampf gegen Doping und erhielt dafür Anerkennung und Dank.

Werte im Sport liegen ihm am Herzen und so nahm er sich Zeit für die ehrenamtlichen Führungskräfte aus der DJK. Im Gespräch mit dem DJK-Präsidenten Alexander Funk schilderte er unter der moderierenden Leitung von Rainald Kauer seine Überlegungen und Visionen zum saarländischen Sport. Die Schaffung eines Kompetenzzentrums für Ehrenamt, das Hilfe, Qualifizierung und Beratung bereithält, ist für Klaus Meiser ein zentrales Thema. Ein „Schutzbrief für Ehrenamt“ wünscht er sich, der Risiken für engagierte Menschen ausschließt und motiviert, Verantwortung im Ehrenamt ohne Angst zu übernehmen.

Gleichzeitig möchte Meiser die Sportschule für Vereine und Verbände öffnen und nutzbar machen. „Selbstverständlich können Sportfeste oder Spielfeste von Verbänden auch in der Sportschule umgesetzt werden“, so der Präsident. Das der Sport gerade aktuell in der Flüchtlingsthematik gefordert ist, machte er deutlich: “Wir haben zurzeit einen hauptberuflichen Sportlehrer in Lebach im Einsatz, der tägliche Sportangebote umsetzt!“ Gemeinsam mit Alexander Funk appellierte er an die Vereinsvertreter/innen sich für eine Willkommenskultur im Sport einzusetzen: „Das sollte gerade bei DJK-Sportvereinen Solidarität aufrufen“. Dass gerade der saarländische Sport auf wirtschaftlich gesunden Füßen steht, ist längst bekannt. Durch das Sportachtel partizipiert der Sport an den Umsätzen von Sporttoto und den Spielbanken und das verhilft zu besonderen Anstrengungen. „Spielen Sie Sporttoto, das hilft dem Sport im Saarland!“

Zu Beginn der Veranstaltung hatte André Forsch, Assistent der Geschäftsführung, den Teilnehmenden die tolle Infrastruktur, die dem saarländischen Sport zur Verfügung steht, gezeigt und Fragen zur Nutzung beantwortet. Es ist ein beeindruckendes Ensemble aus Sportplätzen, Hallen für diverse Sportarten und Unterkunftsmöglichkeiten. Letztere sollen, so Meiser im anschließenden Gespräch, weitgehend behindertengerecht umgebaut werden. „Unsere Hermann-Neuberger-Sportschule ist bundesweit einzigartig.“

Bei einem gemeinsamen Abschlussimbiss wurden die Gespräche vertieft und die Kontakte unter den Teilnehmenden und Klaus Meiser intensiviert. So waren sich die Präsidenten Funk und Meiser über einen gelungenen Nachmittag in der Sportschule einig!

27. Juli 2016

Verantwortliche der DJK zu Besuch bei der Saarbrücker Zeitung

In guter, positiver Atmosphäre trafen sich Verantwortliche der DJK-Sportvereine und des Landesverbandes mit dem Chefredakteur der Saarbrücker Zeitung Peter Stefan Herbst in der Zentrale.

Mit dabei waren der Leiter Sport, Marc Weishaupt, und der Leiter Politik/Region, Oliver Schwambach. Es entwickelte sich ein amüsantes, umfassendes Gespräch über vielfältige Themen, wie den Medienwandel, die Digitalisierung, neue Redaktionssysteme, den Saaramateur, die Abonnentenschaft, Relevanzkriterien für die Auswahl von Artikeln oder die Sicherung der Objetivität. Zudem war es spannend und interessant zu hören, wie die Mitarbeitenden in das Unternehmen eingebunden sind und über eigene Beteiligungen verfügen. Das motiviert die Mitarbeitenden zusätzlich.

DJK-Präsident Alexander Funk (Bexbach) und seine Stellvertreterin Rosemarie Schorr (Marpingen) bedankten sich herzlich für die Einladung und den sehr gelungenen Dialog. Im Gasthaus “Stiefel” wurde dieses Begegnungstreffen dann in gemütlicher Runde bei guten Gesprächen beendet.

DJK-Landesverband Saarland unterstützt Resolution zur Erhaltung des Glücksspielmonopols

Der Europäische Gerichtshof hat in seinen Entscheidungen vom 8. September 2010 klargestellt, dass das Glücksspielmonopol in Deutschland im Rahmen eines schlüssigen und kohärenten Regelwerks zur Abwehr von Kriminalität und zur Suchtprävention rechtlich zulässig ist. Ministerpräsident Peter Müller und die im Landtag vertretenen Parteien haben sich in überwältigender Mehrheit für dieses Monopol ausgesprochen. Die Chefs der Senats- und Staatskanzleien haben Mitte September einen Prüfauftrag an eine Arbeitsgruppe unter Einbeziehung der Glücksspielaufsicht der Länder beschlossen mit dem Ziel, das Monopol zu erhalten.
Der Landessportverband für das Saarland und alle Landesfachverbände, die nahezu ausschließlich über das Sportachtel aus den Umsätzen der Lotterien und Sportwetten finanziert werden, unterstützen nachdrücklich die Initiative der Politik zur Erhaltung und Absicherung des Glücksspielmonopols, weil nur so die bewährte Finanzierung des Saarsports von der Breite bis zur Spitze optimal gewährleistet werden kann. Der Saarsport lehnt die Bestrebungen des DOSB-Generaldirektors auf Teilliberalisierung der Sportwetten einmütig ab, weil dadurch die vom Europäischen Gerichtshof zur Monopolerhaltung geforderte Kohärenz erkennbar aufs Spiel gesetzt würde. Aus dem gleichen Grund fordert der Sport auch die Einbeziehung der Spielhallen sowie der Pferdewetten in ein neu zu schaffendes Glücksspielrecht, das den Vorgaben des EuGH entspricht.
Der DJK-Landesverband Saarland unterstützt diese Resolution aus den oben genannten Gründen. Eine Unterschriftenliste kann hier heruntergeladen und später an die DJK-Geschäftsstelle in Trier gefaxt oder geschickt werden.