Newsletter
Datenbank
Facebook

DJK-Vereinsmanager-C-Lizenz-Ausbildung

Termine:

04. – 07. Oktober 2018
01. – 03. Februar 2019
28. – 31. März 2019

10 neue DJK-Vereinsmanager/-innen

Ausbildungsinitiative Südwest beendet Ausbildungsgang erfolgreich

Mit der Lizenzverleihung zum Vereinsmanager bzw. zur Vereinsmanagerin endete im Don-Bosco-Haus in Mainz am Palmsonntag die Vereinsmanager C-Lizenz Ausbildung der DJK-Ausbildungsinitiative Südwest. 10 sympathische Frauen und Männer, die sich im Oktober 2015 auf den Weg gemacht hatten, freuten sich über den erfolgreichen Abschluss. Am Samstagabend hatte bereits der Karlsruher Pfarrer Erhard Bechtold, Geistlicher Beirat im DVFreiburg, einen Dankgottesdienst mit den Absolventen und Referenten gefeiert.

In diesem letzten Block standen die Themen Förderung und Zuschüsse, Steuern und Finanzen, Vereinsrecht und Haftung, Datenschutz und Prävention sexualisierte Gewalt im Verein im Fokus. Dass diese Themen nicht unbedingt trocken und den Aufmerksamkeitsgrad der TeilnehmerInnen mindernd dargeboten werden müssen, zeigten die Referenten in ausgezeichneter Weise. Insbesondere der konkrete Fall, die provozierende Frage oder der Tipp für die richtige Formulierung waren seitens der Referenten hilfreich. Hier standen für die Bereiche, die die DJK-Referenten 10 neue DJK-VereinsmanagerInnen Ausbildungsinitiative Südwest beendet Ausbildungsgang erfolgreich selbst nicht bewältigen konnten, Bianca Lehr zu den Themen „Steuern und Finanzen“ mit den Unterpunkten Spendenbescheinigungen, Steuern, Gemeinnützigkeit, Beschäftigung im Verein, ehrenamtliche Aufwandsentschädigung, 400-Euro-Jobs und Rechtsanwalt Malte Uffeln zu „Vereinsrecht und Haftung“ mit rechtlichen Aspekten des Vereinslebens, Mitgliederversammlung, Satzungswesen, Vereinsrecht und Haftungsfragen, Datenschutz und Urheberrecht Rede und Antwort.

Am Samstag begann der Prüfungsparcours, zu dem der DJK-Kollege Rainald Kauer (Trier) angereist war und der bereits im ersten Block als Referent tätig war. In Gruppen stellten sich die angehenden VereinsmanagerInnen den Aufgaben und zeigten, dass sie den Anforderungen gerecht wurden, aufmerksam mitgearbeitet hatten und das Erlernte auf den konkreten Fall übertragen konnten.

Den Abschlussabend eröffnete mit einem Gottesdienst in der Don Bosco Kapelle der Geistliche Beirat des Diözesanverbandes Freiburg, Pfarrer Erhard Bechtold. Er freute sich mir den Absolventen über den Ausbildungsabschluss.Er dankte den zukünftigen VereinsmanagerInnen für das Engagement, dass sie, die bereits alle Verantwortung im Verein tragen, sich auf den Weg der Qualifikation gemacht haben, denn Qualität sei ein Kennzeichen der Arbeit der DJK. In seiner Predigt wies er auf die Erfahrung Jesu beim Einzug in Jerusalem hin: Menschen jubelten. Doch die Grenze zwischen Jubel und Begeisterung und dem „weg mit ihm“ ist oft im Sport gut nachvollziehbar, wenn ein Trainer gehen muss, ein Spieler ausgepfiffen wird.

Am Sonntag wurden die Projekte im Einzelnen vorgestellt. Ein spannender Prozess war es schon im letzten halben Jahr. So werden in diesem Jahr einige neue Initiativen in einigen DJK-Vereinen laufen. Herzlichen Glückwunsch den Absolventen und den Vereinen, denen sie angehören! In der ausführlichen Abschlussrunde wurde die vertrauensvolle und freundschaftliche Atmosphäre erwähnt. Ein älterer Teilnehmer meinte: „Ich habe schon viele Lehrgänge in meinem Leben besucht, aber dieser war der Höhepunkt, inhaltlich und atmosphärisch.“ Mit dem Segenslied „Möge die Straße uns zusammen führen“ endete die Ausbildung.

Mit der DJK-Vereinsmanagerausbildung erhalten die TeilnehmerInnen eine fundierte formale Qualifikation, die vom DOSB anerkannt ist. Das gesamte Programm beinhaltet Bausteine zu den Themen Strukturen im Sport, Führung im Verein, Veranstaltungs- und Projektmanagement, Rhetorik, Marketing/Öffentlichkeitsarbeit, Finanzen und Versicherungen, Vereinsrecht und Haftung sowie Prävention gegen sexualisierte Gewalt im Sport. Geleitet und begleitet wurde die Veranstaltung von den Bildungsreferenten Rainer Mäker (DJKSpeyer), Joachim Sattler (DJK-Limburg) und Stefan Wink (DJK-Mainz). Ein neuer Kurs startet im Jahr 2018.

In der Ausbildungsinitiative Südwest haben sich die DJK-Diözesanverbände Freiburg, Limburg, Mainz, Speyer und Trier im Jahr 1994 zusammengeschlossen. Im Jahr 1995 startete man gemeinsam mit der JugendleiterInnenausbildung, der die ÜbungsleiterInnenausbildung und die VereinsmanagerInnenausbildung folgten.

Aus dem DJK-Diözesanverband Trier nahmen Stefan Engel (DJK Saarlouis-Roden), Thomas Müller (DJK St. Katharinen), Carina Bappert, Michael Prämassing und Lukas Monnerjahn (alle DJK Oberwesel) teil.

Ausbildungsinitiative Südwest startete Ausbildung 2015/2016

Am 1. Oktober 2015 startete mit dem ersten Block im Don-Bosco-Haus in Mainz die neue Staffel Vereinsmanager C-Lizenz Ausbildung der DJK Ausbildungsinitiative Südwest.

Nach einer intensiven Kennenlernrunde, die die Teilnehmenden aus den Diözesanverbänden Freiburg, Limburg, Mainz und München-Freising, einander näher brachte, stand die Organisationsstruktur im deutschen Sport und in der DJK auf dem Programm. Rainer Mäker (DJK-DV Speyer) und Joachim Sattler (DJK-DV Limburg) hatten diesen Part übernommen. Rainald Kauer (DJK-DV Trier) bearbeitete das Thema „Führung im Verein“ und Stefan Wink (DJK-DV Mainz) den Bereich „Veranstaltungs- und Projektmanagement“ am Freitag. Aus diesem letztgenannten Themenzyklus entsteht auch die Hausaufgabe der werdenden Vereinsmanager/innen.

Dass es in Siegen ein Leimbachstadion gibt erfuhren die „Auszubildenden“ von Michael Leimbach, Referent für Öffentlichkeitsarbeit im DV Speyer, der den Samstag gestaltete. Rhetorik und Präsentationstechniken waren seine Themen, das er mitreißend darbot. So musste jeder ein Grußwort sprechen nach einer Einführung in die Kunst der Rede, ebenso wie eine Präsentation des Vereins oder eines Projekts als Gruppenarbeit.

Jeder Tag wurde mit einem Impuls begonnen, der Tag mit einem Abendgebet beschlossen. Mäker hatte verschiedene Texte und Bewegungsfolgen vorbereitet. Am Samstag feierten die Teilnehmenden mit dem Geistlichen Beirat des DJK-DV Speyer, Pfarrer Michael Kühn, in der Kapelle des Jugendhauses einen Gottesdienst. Kühn verstand es in seiner Predigt den Bezug zum Sport und der DJK herzustellen.

In der Abschlussrunde am Sonntag wurden insbesondere die vielfältige Themendarbietung und die vertrauensvolle Atmosphäre herausgehoben. „Für den Auftakt nicht schlecht oder besser: äußerst gelungen und informativ“, so eine Teilnehmerin.

Mit 11 Teilnehmenden findet diese zum zweiten Mal durchgeführte Vereinsmanagerausbildung an drei Ausbildungsblöcken im Oktober, im Januar und im März 2016 mit zwei viertägigen Blöcken und einem Wochenendseminar statt. Während des Schlussblockes wird die Vereinsmanagerausbildung mit Präsentation der Hausarbeiten und einem Prüfungszyklus zu Ende gehen. Alle Teilnehmenden sind weitgehend heute schon als Vorstandsmitglieder in ihren Vereinen tätig oder haben andere verantwortungsvolle Positionen auf Diözesanebene inne. „Ich will mich verbessern bei organisatorischen-, wirtschaftlichen und Managementaufgaben“, so ein Teilnehmer. Mit der DJK-Vereinsmanagerausbildung erhalten die Teilnehmenden nun eine fundierte formale Qualifikation, die auch vom Deutschen Olympischen Sportbund anerkannt ist.

So beinhaltet das Programm Bausteine zu den Themen Strukturen im Sport, Führung im Verein, Veranstaltungs- und Projektmanagement, Rhetorik, Marketing/Öffentlichkeitsarbeit, Finanzen und Versicherungen, Vereinsrecht und Haftung sowie Prävention gegen sexualisierte Gewalt im Sport. Geleitet und begleitet wird die Veranstaltung von den Bildungsreferenten Rainer Mäker (DJK-Speyer), Joachim Sattler (DJK-Limburg) und Stefan Wink (DJK-Mainz).

In der Ausbildungsinitiative Südwest haben sich die DJK-Diözesanverbände Freiburg, Limburg, Mainz, Speyer und Trier im Jahr 1994 zusammengeschlossen. Im Jahr 1995 startete man gemeinsam mit der Jugendleiter/innenausbildung, der/die Übungsleiter/innenausbildung und nun die Vereinsmanager/innenausbildung folgten.