Newsletter
Datenbank
Facebook

Übungsleiter-B-Lizenz-Ausbildung

In 60 Lerneinheiten (1 LE = 45 Minuten) werden bereits im Verein tätige lizenzierte Übungsleitende C, für die Arbeit mit DJK-Sportgruppen im Bereich der Prävention fit gemacht und qualifiziert. Mit dieser Ausbildung soll der großen Nachfrage nach Qualifikation Rechnung getragen werden. Es stehen insgesamt 15 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Die Inhalte erstrecken sich in der Theorie von den sportmedizinischen Grundlagen in Anatomie und Physiologie, über Ernährungsfragen und Risikofaktoren, bis hin zu pädagogischen Fragestellungen und die Umsetzung von entsprechenden Vereinsprogrammen. In der Praxis wird es um Ausdauerprogramme gehen, so z.B. um Nordic Walking, Pilates, Aquajogging, sowie um Entspannungsmethoden, Koordinationstraining, funktionelle Gymnastik sowie

Körperwahrnehmung. Die Ausbildung möchte die Teilnehmende in die Lage versetzen, gezielte Sportprogramme zur Vorbeugung von Bewegungsmangelerscheinungen anzubieten. Dabei werden die Zusammenarbeit mit den Krankenkassen und der Erwerb des Gütesiegels

„Sport Pro Gesundheit“ im Mittelpunkt stehen. Gleichzeitig wird allerdings auch Wert auf  das Erleben von Gemeinschaft- das für die DJK von besonderer Bedeutung ist – gelegt.

DJK-Übungsleiter/innen im Bereich Sport in der Prävention“ ausgebildet

Erfolgreiche Woche in Seibersbach

Die DJK SC Sparta Bürgel, die DJK GW Karlsruhe-Rüppur, der Rastätter Sportclub/DJK 2013, die DJK SG 04 Frankfurt, die DJK Irrel, die DJK Spvgg Mühlheim, die DJK Schwarz-Weiß Wiesbaden, die DJK Au am Rhein, die DJK Rheinwacht Oberwesel und der SC Lerchenberg dürfen sich darüber freuen, dass sie frisch ausgebildete und motivierte Übungsleiter/innen für den Präventionssport nunmehr zur Verfügung haben. Zum fünften Mal führten die Bistümer im Südwesten (Mainz, Limburg, Speyer, Trier, Freiburg) für DJK-Übungsleiter/innen mit der C-Lizenz „Breitensport“ eine Zusatzqualifikation im Bereich der „allgemeinen Gesundheitsvorsorge“ durch. Dabei trafen sich im Sport- und Freizeitzentrum des Sportbundes Rheinhessen in Seibersbach zehn interessierte DJKler/innen, um sich in einer 60stündigen Ausbildung über die aktuellen Erfordernisse des Sports in der Prävention zu schulen.

Es war eine intensive und individuelle Woche, die vielfältige Themen bereithielt. Gemeinsam wurden Sportarten ausprobiert und kennengelernt, die sich besonders gut als Vereinsangebote eignen. Im Kurssystem sollen attraktive Bewegungsangebote helfen, dass sich Menschen für das Sporttreiben in den DJK-Vereinen entscheiden. Das Qualitätssiegel „Sport Pro Gesundheit“ garantiert hierbei eine hohe Qualität der Angebote. Mit dem zusätzlich eingeführten „Rezept für Bewegung“ eine ideale Ergänzung, die vom Hausarzt verordnet werden kann.

So wurden im Bereich des Ausdauertrainings mit dem Schwerpunkt „Herz-Kreislaufsystem“ durch Michael Gosebrink (Freiburg) Akzente beim Aqua Jogging und Nordic Walking gesetzt. Beim Kraft- und Fitnesstraining mit dem Schwerpunkt „Bewegungs- und Haltungsapparat“ durch Michael Leyendecker (Wissen-Selbach) die Sporthalle in ein Fitness-Studio umgewandelt und durch Lukas Monnerjahn (Oberwesel) das aktuelle Thema „Faszientraining“ aufgegriffen. Sportmedizinische, physiologische Zusammenhänge und Ernährungsfragen durch den Physiotherapeut Michael Stock (Mainz) praxisorientiert umgesetzt. Sowie moderne Vereinsangebote mit dem Qualitätssiegel „Sport pro Gesundheit“ sowie attraktive Spielformen am Beispiel Boule/Pétanque für „Entspannung und Stressabbau“ mit Rainald Kauer (Trier) ausgetauscht und kreiert.

Zusätzlich gab es im Ausbildungsprogramm sehr unterschiedliche Entspannungsmethoden, über progressive Tiefenmuskelentspannung, Phantasiereisen, Autogenes Training bis hin zu Lockerungen und Schüttelungen. Eine neue Trendsportart, die sich prima für diesen Themenkomplex eignet stellte Crossboule dar, das sich toll mit Pétanque kombinieren und ergänzen lässt.

Die Lizenzen überreichte der geistliche Beirat des Diözesanverbandes Mainz, Pfarrer Christoph Zell, im Anschluss an einen sehr gelungenen Gottesdienst mit bewegten Impulsen. Pfarrer Zell lobte das Engagement der neu ausgebildeten Übungsleiter/innen und motivierte für die Vereinsarbeit.

Im Besitz der B-Lizenz „Sport in der Prävention“ sind nunmehr: Marion Müller (Bürgel), Christa Sütterlin (Karlsruhe), Stefan Schierling (Mainz), Susanne Fritsch (Rastatt), Vasilis Makridis (Frankfurt), Hildegard Walerius (Irrel), Sonja Willing (Mühlheim), Patrick Richter (Wiesbaden), Wolfgang Bommert (Elchesheim-Illingen) und Günter Kaspari (Oberwesel).

Übungsleiter-B-Lizenz-Ausbildung 2014

DJK-Übungsleiter/innen im Bereich „Sport in der Prävention“ ausgebildet

Die DJK Mannheim, die DJK SSG Bensheim, die DJK Hockenheim, die DJK Rheinwacht Oberwesel, die DJK Ensheim und die Spvgg Wildenburg dürfen sich darüber freuen, dass sie frisch ausgebildete und motivierte Übungsleiter/innen für den Präventionssport nunmehr zur Verfügung haben. Zum vierten Mal führten die Bistümer im Südwesten (Mainz, Limburg, Speyer, Trier, Freiburg) für DJK-Übungsleiter/innen mit der C-Lizenz „Breitensport“ eine Zusatzqualifikation im Bereich der „allgemeinen Gesundheitsvorsorge“ durch. Dabei trafen sich im Sport- und Freizeitzentrum des Sportbundes Rheinhessen in Seibersbach acht interessierte DJKler/innen, um sich in einer 60stündigen Ausbildung über die aktuellen Erfordernisse des Sports in der Prävention zu schulen.

Es war eine intensive und individuelle Woche, die vielfältige Themen bereithielt. Gemeinsam wurden Sportarten ausprobiert und kennengelernt, die sich besonders gut als Vereinsangebote eignen. Im Kurssystem sollen attraktive Bewegungsangebote helfen, dass sich Menschen für das Sporttreiben in den DJK-Vereinen entscheiden. Das Qualitätssiegel „Sport Pro Gesundheit“ garantiert hierbei eine hohe Qualität der Angebote. Mit dem neu eingeführten „Rezept für Bewegung“ eine ideale Ergänzung, die vom Hausarzt verordnet werden kann.

So wurden im Bereich des Ausdauertrainings mit dem Schwerpunkt „Herz-Kreislaufsystem“ durch Michael Gosebrink (Freiburg) Akzente beim Aqua Jogging und Nordic Walking gesetzt, beim Kraft- und Fitnesstraining mit dem Schwerpunkt „Bewegungs- und Haltungsapparat“ durch Michael Leyendecker (Wissen-Selbach) die Sporthalle in ein Fitness-Studio umgewandelt, sportmedizinische und physiologische Zusammenhänge durch den Physiotherapeut Michael Stock (Seibersbach) praxisorientiert umgesetzt, die Ernährungsfragen durch Susanne Frenz-Marschollek (Mainz) erörtert und moderne Vereinsangebote mit dem Qualitätssiegel „Sport pro Gesundheit“ sowie attraktive Spielformen im Bereich der Prävention mit Rainald Kauer (Trier) ausgetauscht und kreiert. Zusätzlich gab es im Ausbildungsprogramm sehr unterschiedliche Entspannungsmethoden, über progressive Tiefenmuskelentspannung, Phantasiereisen, Autogenes Training bis hin zu Lockerungen und Schüttelungen zum hema „Stressbewältigung/Entspannung“. Eine neue Trendsportart, die sich prima für diesen Themenkomplex eignet stellte Crossboule dar, das sich toll mit Pétanque kombinieren und ergänzen lässt.

Die Lizenzen überreichte der geistliche Beirat des Diözesanverbandes Limburg, Pastor Klaus Waldeck, im Anschluss an einen sehr gelungenen Gottesdienst. Hierbei lobte er das Engagement der neu ausgebildeten Übungsleiter/innen und motivierte für die Vereinsarbeit.

Im Besitz der B-Lizenz „Sport in der Prävention“ sind nunmehr: Rudi Bacher (DJK Mannheim), Anna Maria Ulitzka (DJK Mannheim-Käfertal), Elena Perelmann (DJK Jungbusch Mannheim), Theresia Kühnle (DJK Hockenheim), Walter Fendel (DJK SSG Bensheim), Sonja Merten (Spvgg. Wildenburg), Carina Bappert (DJK Rheinwacht Oberwesel) und Julia Fischler (DJK Ensheim).